We use cookies to store your preferred colour choice and to collect site statistics. For more information about cookies and how we handle user data please consult our privacy policy.

Message posted on 04/06/2020

Film documentation "In Isolation" May 2020

Film documentation "In Isolation" May 2020

by Anna Ixy Noever Cultural and social anthropologist

The idea for the film "In Isolation" came up after the corona lockdown in March 2020. This collective isolation, which started to put us all at a distance from each other and the world outside, has so captivated me that I started to implement this project overnight. The time from the idea to the completion of the film was six weeks. I myself saw this time as very multifaceted. I experienced it out of time and perceived a wide range of phenomena; such as deceleration, relaxation, especially silence but also insecurity, fear and loneliness. The closeness and distance between people through the prescribed measures particularly affected me. This lit my fire to experiencemore about the perceptions and sensations of different people in this regard. I went into questions how the protagonists experienced the lockdown and the weeks after. What triggered the isolation in them, how they felt and lived it personally etc. During the filming, the protagonists were affected by the general exit restrictions: (Austrians are only allowed to leave their house if they go to work, buy food, help other people or go for a walk - all with a minimum distance of one meter.) The protagonists are from my circle of friends, three of them were brought to me by close friends. I had extensive discussions with them before filming. The choice of protagonists is based on an intuitive approach. They live in Vienna, two of them in a small suburb and a small village near Vienna. Many of them live in a family association, some of them alone. Among them are a law student, an employee of a radio station, two people who work in the health sector, a theological pastor, a psychotherapist, a care assistant i.E. etc. In this film it was important to me to capture the mood of that time and to bring different perspectives and experiences together on the subject of isolation.

At the moment this film is only in German

https://www.youtube.com/watch?v=LDYsnjOCTmg&feature=youtu.be

Die Idee zu dem Film In Isolation ist whrend der Zeit nach dem Corona Lockdown im Mrz 2020 entstanden. Diese kollektive Isolation, die uns alle begann in Distanz zueinander und zur Welt drauen zu bringen, hat mich so in seinen Bann gezogen, dass ich von heute auf morgen dieses Projekt begann umzusetzen. Die Zeitspanne von der Idee bis zu Fertigstellung des Films hat sich ber sechs Wochen erstreckt. Ich selbst habe diese Zeit als sehr facettenreich wahrgenommen. Ich erlebte sie auerhalb der Zeit und nahm ein breites Spektrum von Phnomenen wahr; wie Entschleunigung, Entspannung, vor allem Stille aber auch Unsicherheit, ngste und Einsamkeit. Die entstandene Nhe und Distanz zwischen den Menschen durch die verordneten Manahmen hat mich besonders ergriffen. Dies hat mein Feuer entfacht mehr ber die Wahrnehmungen und Empfindungen unterschiedlicher Menschen diesbezglich zu erfahren. Ich ging Fragestellungen nach, wie die ProtagonistInnen den Lockdown und die Wochen danach erlebt haben. Was die Isolation in ihnen ausgelst hat, wie sie diese persnlich empfunden und gelebt haben etc. Die ProtagonistInnen waren whrend der Dreharbeiten von den allgemein gltigen Ausgangsbeschrnkungen betroffen: (sterreicherinnen und sterreicher drfen ihr Haus nur verlassen, wenn sie zur Arbeit gehen, Lebensmittel einkaufen, anderen Menschen helfen oder spazieren gehen - alles mit einem Mindestabstand von einem Meter.) Die DarstellerInnen sind aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis, drei von Ihnen wurden mir von engen Freunden vermittelt. Mit ihnen fhrte ich vor den Dreharbeiten ausfhrliche Gesprche. Die Wahl der ProtagonistInnen basiert auf einer intuitiven Vorgehensweise. Sie leben in Wien, zwei davon in einer einer kleinen Vorstadt und einem kleinen Dorf nahe bei Wien. Viele von ihnen leben in einem Familienverband, einige darunter alleine. Unter ihnen befindet sich u.a eine Jus-Studentin, eine Mitarbeiterin eines Radiosenders, zwei Personen die im Gesundheitsbereich arbeiten, eine theologische Pfarrerin, eine Psychotherapeutin, ein Pflegeassistent i.A. etc. In diesem Film war es mir wichtig die Stimmung dieser Zeit einzufangen und unterschiedliche Sichtweisen und Erlebnisse zu dem Thema Isolation zusammenzufhren.


Vaneasa mailing list Vaneasa@lists.easaonline.org http://lists.easaonline.org/listinfo.cgi/vaneasa-easaonline.org

view as plain text